Namibia Tag 21

Das Rollfeld des Windhoek International Airports

Das Rollfeld des Windhoek International Airports

Heute geht es leider zurück ins kalte Deutschland. Wir haben am Abend zuvor mit der Rezeption abgesprochen, dass wir das Zimmer erst um 12 räumen müssen. So können wir noch in Ruhe fertig packen. Eigentlich wollten wir noch 2h am Pool verbringen, aber gerade als wir hin wollen, kommt wieder eine Schulklasse an und so setzten wir uns vor unseren Bungalow in die Sonne.
Um Punkt 12 verlassen wir die Okapuka Ranch und fahren Richtung Windhuk. Bevor wir den Mietwagen zurück geben können, müssen wir ihn noch ganz voll tanken. Um die Autovermietung herum befinden sich 3 Tankstellen, also ist dies nicht weiter kompliziert. Wir lassen unseren Wagen ganz voll tanken und fahren anschließend zur Vermietung auf der anderen Straßenseite. Wir geben das Auto mit 151650km zurück, somit sind wir in den 3 Wochen 5250 km gefahren. Als erstes wird gecheckt, ob der Tank auch bis oben hin voll ist. Anschließend wird die Windschutzscheibe kontrolliert und einmal um den Wagen gegangen. Es gibt aber nichts zu beanstanden und so wird die geblockte Kaution wieder aufgehoben. Wir warten anschließend ca. 30 Minuten bis das Shuttle zum Flughafen fährt.
Der check-in des Gepäcks verläuft reibungslos und wir müssen nicht einmal anstehen. Das Boarding startet auch pünktlich und so sitzen wir um halb 4 im Flieger. Leider gibt es ein Problem mit ein paar fehlenden Passagieren und so verspätet sich unser Abflug um ca. 30 Minuten. Dies ist für uns aber kein Problem, da wir 3h Aufenthalt in Johannesburg hatten.
Auch der nächste Flug nach London war ruhig. Lediglich die 4 extra Runden über London, die wir gedreht haben waren etwas nervig. Obwohl wir nur knapp 1,5h Aufenthalt in London hatten, erreichten wir das Gate streßfrei. Zum ersten Mal wurde ich extra gefilzt, obwohl ich für alle 6 Flüge dieselbe Hose und Schuhe an hatte. Nach der Kontrolle ist mir auch aufgefallen, warum der Scan angesprungen ist: Ich hatte vergessen, meine Kopfhörer aus der Tasche zu nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Namibia 2013 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort